Zum Hauptinhalt wechseln
HHC Verbot kommt! 15% auf HHC, THCP & HHCP mit: SMOKEOUT15 📦 Kostenloser Versand ab 79€ 🇩🇪 1-2 Werktagen bei dir 🔒 Diskret verpackt 📞 Mo-Fr. 9:00-16:00 / 0611-95017110

Cannabis Anbau Indoor vs Outdoor - Welche Methode überzeugt?

Geschrieben von: Jakob Malkmus

|

|

Lesezeit 9 min

Über den Autor:
Happy420 Gründer Jakob

Jakob Malkmus - Gründer von Happy420


Als holistischer Ernährungsberater, Naturliebhaber und Kräuterkundler teilt Jakob Malkmus die Überzeugung, dass wir in der Lage sind, unsere Vitalität zu steigern und Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Immer mehr Menschen streben eine optimale und natürliche Versorgung mit Nährstoffen an. Er liebt es seit Jahren, sein Wissen und seine Erfahrung im Bereich der holistischen Gesundheit weiter zu entwickeln und mit anderen zu teilen.

Der Anbau von Cannabis ist mehr als nur ein Hobby; für viele ist es eine Kunstform. Du stehst also vor der Entscheidung: Soll es ein Indoor-Anbau unter kontrollierten Bedingungen sein oder bevorzugst du das natürliche Sonnenlicht und das Freiluftgefühl beim Outdoor-Anbau? Beide Methoden haben ihre eigenen Vorzüge und Herausforderungen. In diesem Blog tauchen wir tief in die Welt des Cannabis Anbaus ein, beleuchten die Unterschiede zwischen Indoor und Outdoor und helfen dir, die passende Methode für deine Bedürfnisse zu finden.

Wusstest du schon...

...dass Cannabis-Pflanzen unter freiem Himmel (Outdoor) tatsächlich dazu in der Lage sind, Spurenelemente aus ihrer natürlichen Umgebung aufzunehmen, die ihr Aroma und ihre Wirkstoffprofile verbessern können? Dieses Phänomen wird oft als "Terroir-Effekt" bezeichnet, ähnlich wie bei Weinreben. Das bedeutet, dass Cannabis, das im Freien angebaut wird, oft ein vielfältigeres Aromaprofil aufweist, das von der spezifischen Bodenbeschaffenheit und den klimatischen Bedingungen der Region beeinflusst wird. Im Gegensatz dazu müssen Indoor-Grower alle Nährstoffe künstlich zuführen, was zu einer konstanteren, aber oft weniger komplexen chemischen Zusammensetzung führt.

Inhaltsverzeichnis:

Indoor-Anbau: Dein privates Grün unter Dach

Der Traum jedes Cannabis-Liebhabers kann endlich in Erfüllung gehen. Dein eigener kleiner Cannabis Garten - naja also mit deinen drei Pflanzen. Aber drei Pflanzen anbauen zu können ist schon mal mehr als gar keine! Cannabis als Zimmerpflanze anzubauen kann viele Vorteile mit sich bringen, aber auch einige Punkte, bei denen man was zu meckern haben könnte. 

Vorteile vom Indoor-Anbau:

Wenn du dich für den Indoor-Cannabis Anbau entscheidest, genießt du nicht nur die Kontrolle über Umweltbedingungen wie Temperatur, Licht und Luftfeuchtigkeit, sondern auch eine unglaubliche Flexibilität. Diese Kontrolle ist entscheidend, denn wie du vielleicht schon weißt, ist Cannabis ziemlich wählerisch, was sein Klima angeht. Du kannst die Bedingungen perfekt auf die Bedürfnisse deiner Pflanzen abstimmen und so sicherstellen, dass sie optimal gedeihen.


Ein weiterer großer Vorteil des Indoor-Anbaus ist die Möglichkeit, das ganze Jahr über zu ernten. Du bist nicht an die traditionellen Wachstums- und Erntezeiten gebunden, die beim Outdoor-Anbau durch die Jahreszeiten vorgegeben sind. Egal, ob draußen ein Schneesturm tobt, es regnet oder die Sonne unerbittlich scheint – deine Pflanzen sind sicher und wohlbehütet in ihrem eigenen kleinen Mikroklima. Das bedeutet auch, dass du mehrere Ernten pro Jahr einplanen kannst, was natürlich die Effizienz und die potenzielle Ausbeute erheblich steigert.


Zusätzlich bietet der Indoor-Anbau ein hohes Maß an Diskretion und Sicherheit. In vielen Regionen ist der Cannabis Anbau immer noch ein sensibles Thema, und Diskretion kann von größter Wichtigkeit sein. Indoor-Anlagen sind in der Regel leichter zu verbergen und bieten Schutz vor neugierigen Blicken. Außerdem reduzierst du das Risiko von Diebstahl oder Vandalismus erheblich, da deine wertvollen Pflanzen nicht so leicht zugänglich sind wie im Freien. Das gibt dir die notwendige Ruhe und Sicherheit, um dich ganz auf die Pflege und Optimierung deines Anbaus zu konzentrieren.

Nachteile des Outdoor-Anbaus

Die Anfangsinvestitionen für den Indoor-Cannabis Anbau können wirklich eine Stolperfalle sein. Es ist nicht einfach nur eine Lampe und ein Topf – du benötigst eine ganze Palette an Ausrüstung. Die Lampen, Belüftungssysteme und die Steuerungstechnik sind nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern sie müssen auch sorgfältig ausgewählt und optimal konfiguriert werden, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Zudem musst du vielleicht auch in gute Filter investieren, um Gerüche zu kontrollieren, was wiederum zusätzliche Kosten verursacht.


Der Energieverbrauch ist ein weiterer kritischer Punkt. Die Grow-Lights, die das Sonnenlicht simulieren, die Belüftungssysteme, die die Luft frisch halten, und die Klimaanlagen, die die perfekte Temperatur sicherstellen – all das zehrt an der Stromrechnung. Cannabis-Pflanzen benötigen viel Licht, und das nicht nur ein paar Stunden am Tag. Die Beleuchtung muss oft bis zu 18 Stunden täglich laufen, insbesondere in den Wachstumsphasen. Das kann die monatlichen Kosten deutlich in die Höhe treiben.


Dann ist da noch der Platzbedarf. Nicht jeder hat einen Keller oder ein Extra-Zimmer, das in eine Grow-Box verwandelt werden kann. Du benötigst einen Raum, der groß genug ist, um deine Anlage unterzubringen, und gleichzeitig gut isoliert und sicher sein muss, um optimale Anbaubedingungen und Schutz vor äußeren Einflüssen zu gewährleisten. Die Notwendigkeit eines solchen Raumes kann für viele angehende Grower eine echte Herausforderung darstellen, besonders wenn der Wohnraum begrenzt oder die Mietbedingungen streng sind.

Cannabis Anbau
Bild von aleksandarlittlewolf auf Freepik

Outdoor-Anbau: Zurück zur Natur

Für alle unter euch, die das Glück haben, einen Garten zu besitzen oder ein kleines Gewächshaus, macht der Outdoor-Anbau sicherlich mehr Sinn. Cannabispflanzen draußen anzubauen macht nicht nur Sinn, weil man eine größere Fläche zur Verfügung hat, sondern auch den Geruch bei der Blüte nicht so stark wahrnimmt. Denn wenn eine Cannabispflanze in deiner Wohnung steht, kann das schon mal echt gut duften. 

Vorteile vom Outdoor-Anbau:

Die Nutzung natürlicher Ressourcen beim Outdoor-Cannabis Anbau ist zweifellos einer seiner größten Vorteile. Sonnenlicht, das in Hülle und Fülle zur Verfügung steht, ist nicht nur kostenlos, sondern auch optimal für das Pflanzenwachstum. Die Sonne liefert ein vollständiges Spektrum an Licht, das für die Photosynthese wichtig ist und das Indoor Lampen nur nachahmen können. Dazu kommt, dass du bei ausreichendem Niederschlag auch Regenwasser nutzen kannst, was nicht nur die Betriebskosten senkt, sondern auch eine natürliche und umweltfreundliche Bewässerungsmethode darstellt.


Ein weiterer großer Pluspunkt des Outdoor-Anbaus ist das Potenzial für größere Pflanzen und entsprechend höhere Erträge. Frei von den Beschränkungen eines Indoor-Setups können Cannabis-Pflanzen unter idealen Bedingungen in die Höhe und Breite schießen, was letztendlich zu massiveren Ernten führt. Mehr Platz für die Wurzeln und optimale Sonneneinstrahlung ermöglichen es den Pflanzen, ihr volles genetisches Potenzial zu entfalten.


Hinzu kommt, dass du weniger Ausrüstung benötigst, was den Outdoor-Anbau insgesamt günstiger macht. Es entfallen die Kosten für teure Beleuchtungssysteme, Lüftungsanlagen und andere technische Geräte, die für den Indoor-Anbau essentiell sind. Dies kann besonders für Neulinge im Bereich des Cannabis-Anbaus attraktiv sein, da die anfängliche Investitionsschwelle viel niedriger ist. Outdoor-Anbau bedeutet, mit dem zu arbeiten, was die Natur bietet, und das macht ihn zu einer kosteneffizienten und zugänglichen Option für viele, die mit dem Anbau von Cannabis beginnen möchten.

Diese Themen könnten dir auch gefallen

Nachteile vom Outdoor Anbau

Einer der größten Nachteile des Outdoor-Anbaus ist zweifellos die Abhängigkeit vom Wetter. Unvorhersehbare Wetterbedingungen wie ein verregneter Sommer, frühe Fröste oder stürmische Winde können nicht nur den Wachstumsprozess beeinträchtigen, sondern sogar die gesamte Ernte gefährden. Ein einzelner schlechter Wetterumschwung kann ausreichen, um Monate der harten Arbeit zunichte zu machen. Dies macht den Outdoor-Anbau zu einer manchmal riskanten Angelegenheit, bei der viel auf dem Spiel steht.


Ein weiterer bedeutender Nachteil ist das erhöhte Sicherheitsrisiko. Im Gegensatz zum geschützten Indoor-Anbau sind deine Pflanzen draußen viel anfälliger für Diebstahl, Schäden durch Wildtiere oder sogar Haustiere, die sich im Garten verirren. Auch neugierige Nachbarn oder Passanten können Probleme bereiten. Diese Faktoren erfordern zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa Zäune oder Überwachungskameras, die zusätzliche Kosten und Aufwand bedeuten.


Darüber hinaus bist du beim Outdoor-Anbau auf die Anbausaison beschränkt. Während Indoor-Grower mehrere Ernten pro Jahr planen können, indem sie die Umgebungsbedingungen kontrollieren, sind Outdoor-Grower an die natürlichen Wachstumszyklen gebunden. Dies begrenzt nicht nur die Anzahl der möglichen Ernten pro Jahr, sondern kann auch bedeuten, dass du während der Off-Season Zeiten hast, in denen du nicht anbauen kannst. Dies kann besonders frustrierend sein, wenn du versuchst, eine konstante Versorgung zu gewährleisten. Diese saisonale Abhängigkeit erfordert eine gute Planung und möglicherweise die Lagerung von Cannabis, um die erntefreien Monate zu überbrücken.

Autoflowering vs. Photoperiodische Samen

Nicht nur deine eigenen Umstände tragen zu der Entscheidung bei dem Indoor vs. Outdoor Anbau bei. Ob du Autoflowering Samen oder doch die photoperiodischen Samen verwendest, liegt auch daran wie du genau anbauen möchtest. Autoflowering Samen wachsen so gut wie von alleine wobei bei den photoperiodischen Samen viel mehr auf Lichtverhältnisse geachtet werden muss, um am Ende große Erträge zu bekommen. Doch welcher Samen passt zu welcher Anbauart?

Autoflowering Samen:

Vorteile: Autoflowering Samen sind ideal für Anfänger und all jene, die eine schnelle und unkomplizierte Ernte suchen. Sie benötigen weniger Pflege, da sie nicht von den Lichtverhältnissen abhängig sind, um in die Blütephase einzutreten. Dies erleichtert den Anbau in Regionen mit weniger optimalen Lichtbedingungen und verkürzt die Zeit bis zur Ernte.

Nachteile: Der größte Nachteil von Autoflowering Samen ist, dass sie generell eine geringere THC-Konzentration und kleinere Erträge im Vergleich zu photoperiodischen Sorten produzieren. Das kann für erfahrene Anbauer, die auf maximale Potenz und Ertrag aus sind, weniger attraktiv sein.

Photoperiodische Samen:

Vorteile: Diese Samen sind die erste Wahl für viele erfahrene Anbauer, da sie das Potenzial für große, ertragreiche Pflanzen bieten. Die Fähigkeit, den Blütezeitpunkt durch Anpassung der Lichtverhältnisse zu kontrollieren, erlaubt eine präzisere Steuerung des Wachstumsprozesses und kann zu höheren Erträgen führen.

Nachteile: Photoperiodische Samen erfordern mehr Fachwissen und eine genauere Überwachung der Lichtzyklen, was sie für Anfänger komplizierter macht. Der Anbau im Freien kann ebenfalls eine Herausforderung darstellen, da die natürlichen Lichtverhältnisse oft nicht ausreichen, um optimale Blütezeiten zu gewährleisten. Dies kann besonders in nördlichen Breiten mit langen Tagen im Sommer und kurzen Tagen im Winter problematisch sein.

Happy420 Logo

Was ist eigentlich Happy420?

 

Happy420 steht für natürliche Produkte mit Herz und Leidenschaft. All unsere Räucherprodukte aus Hanf sind zu 100% natürlich, EU-zertifiziert, frei von Pestiziden und Herbiziden, um dir zu gefallen. Selbstverständlich achten wir dabei streng auf Nachhaltigkeit in der Herstellung und faire Arbeitsbedingungen. Die Produktionsprozesse werden von uns regelmäßig überwacht, um eine gleichbleibende Qualität gewährleisten zu können. Nur so schaffen wir es dich glücklich zu machen.

Fazit:

Der Anbau von Cannabis, sei es indoor oder outdoor, bringt jeweils seine eigenen Herausforderungen und Vorteile mit sich. Beim Indoor-Anbau profitierst du von einer präzisen Kontrolle der Umweltbedingungen und der Möglichkeit, ganzjährig zu ernten, stehst jedoch vor hohen Anfangsinvestitionen und erhöhten Energiekosten. Der Outdoor-Anbau nutzt natürliche Ressourcen wie Sonnenlicht und Regenwasser, ermöglicht größere Erträge und ist kosteneffizienter, allerdings bist du dabei stark von den Wetterbedingungen und der Jahreszeit abhängig, was Sicherheit und Planbarkeit erschwert. Je nach persönlichen Präferenzen, den gegebenen Umständen und den regionalen klimatischen Bedingungen musst du abwägen, welche Anbaumethode für dich in Frage kommt, genau wie die Wahl zwischen Autoflowering und photoperiodischen Samen, die jeweils unterschiedliche Ansprüche und Vorteile mit sich bringen.

FAQ

Was sind die größten Vorteile des Indoor-Cannabisanbaus?

Der größte Vorteil des Indoor-Anbaus ist die Kontrolle über Umweltfaktoren wie Temperatur, Feuchtigkeit und Licht. Dies ermöglicht es, ganzjährig zu ernten und optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen, die zu höherer Qualität und Konsistenz der Pflanzen führen können.

Welche Nachteile hat der Indoor-Anbau von Cannabis?

Die Nachteile des Indoor-Anbaus umfassen hohe Anfangsinvestitionen für die notwendige Ausrüstung und laufende Kosten für Energie, was die Stromrechnung erheblich erhöhen kann. Zudem erfordert es viel Aufmerksamkeit und Wartung, um die künstlichen Umweltbedingungen aufrechtzuerhalten.

Warum sollte man sich für den Outdoor-Cannabisanbau entscheiden?

Outdoor-Anbau nutzt natürliche Ressourcen, was kosteneffizient ist und oft zu größeren Pflanzen und Erträgen führt. Das natürliche Sonnenlicht fördert ein gesundes Wachstum, und die Pflanzen können in ihrer natürlichen Umgebung robust werden.

Welche Risiken birgt der Outdoor-Anbau?

Outdoor-Anbau ist stark wetterabhängig, was die Pflanzen anfällig für schlechte Wetterbedingungen und Schädlinge macht. Zudem besteht ein höheres Risiko für Sicherheitsprobleme wie Diebstahl oder Entdeckung durch Unbefugte.

Welche Cannabis-Samen eignen sich am besten für Indoor-Anbau?

Für den Indoor-Anbau eignen sich vor allem photoperiodische Samen, da man die Lichtverhältnisse kontrollieren kann, um die Blüte zu induzieren. Sie erlauben auch eine feinere Abstimmung des Wachstumszyklus.

Sind Autoflowering-Samen besser für Outdoor?

Autoflowering Samen sind besonders gut für den Outdoor-Anbau geeignet, da sie weniger abhängig von Lichtzyklen sind und automatisch blühen, was sie ideal für Regionen mit kurzer Wachstumsperiode macht.

Kann man die Erntezeiten beim Outdoor-Anbau beeinflussen?

Beim Outdoor-Anbau sind die Erntezeiten weitgehend von den Jahreszeiten abhängig, da die Pflanzen natürlichen Licht- und Temperaturzyklen folgen. Allerdings kann man durch Auswahl spezifischer Sorten und durch strategische Planung der Aussaatzeiten einige Anpassungen vornehmen.

Schau dir unsere Empfehlung für dich an: