Zum Hauptinhalt wechseln
15€ off ab 70€ mit Code: JETZTKNALLTS 🇩🇪 In 1-2 Werktagen bei dir 🔒 Diskret verpackt 📞 Mo-Fr. 9:00-16:00 / 0611-95017110
CBD Öl Dosierung

CBD Öl Dosierung: Dein Leitfaden für den richtigen Einsatz

Geschrieben von: Jakob Malkmus

|

|

Lesezeit 9 min

Über den Autor:
Happy420 Gründer Jakob

Jakob Malkmus - Gründer von Happy420


Als holistischer Ernährungsberater, Naturliebhaber und Kräuterkundler teilt Jakob Malkmus die Überzeugung, dass wir in der Lage sind, unsere Vitalität zu steigern und Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Immer mehr Menschen streben eine optimale und natürliche Versorgung mit Nährstoffen an. Er liebt es seit Jahren, sein Wissen und seine Erfahrung im Bereich der holistischen Gesundheit weiter zu entwickeln und mit anderen zu teilen.

Du hast dich also für CBD Öl entschieden oder spielst mit dem Gedanken, es auszuprobieren. Aber jetzt stehst du vor der großen Frage: Wie dosiere ich CBD Öl eigentlich richtig? Keine Sorge, wir haben hier genau das Richtige für dich! In diesem Blogpost gehen wir der Sache nämlich genauestens auf den Grund. Wir klären nicht nur, wie CBD Öl dosiert wird, sondern auch, was es überhaupt ist und wie es hergestellt wird. 

Wusstest du schon...

dass CBD (Cannabidiol) tatsächlich schon seit Jahrtausenden verwendet wird? Historische Aufzeichnungen und Forschungen zeigen, dass CBD und andere Bestandteile der Cannabis-Pflanze bereits im alten China um 2700 v. Chr. für medizinische Zwecke genutzt wurden. Damals wurde es unter anderem zur Linderung von Schmerzen und zur Beruhigung eingesetzt. Es ist faszinierend zu sehen, wie ein altes Naturheilmittel in der modernen Welt eine Renaissance erlebt!

Inhaltsverzeichnis:

Was ist CBD Öl?

Bevor wir in die Dosierung einsteigen, lass uns kurz klären, was CBD Öl eigentlich ist. CBD steht für Cannabidiol, ein Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Im Gegensatz zu THC, dem bekannteren Cousin aus derselben Pflanzenfamilie, hat CBD keine psychoaktiven Effekte. Das heißt, du wirst davon nicht "high". CBD Öl wird oft für seine entspannende Wirkung und als potenzielles Hilfsmittel bei verschiedenen Beschwerden wie Schlafstörungen oder Angstzuständen gelobt.


Aber halt, da ist noch mehr! CBD Öl hat auch entzündungshemmende Eigenschaften, die es zu einer interessanten Option für Menschen mit chronischen Schmerzen oder Entzündungserkrankungen machen. Es ist wie ein Schweizer Taschenmesser der Naturheilkunde – vielseitig einsetzbar und für viele ein echter Game-Changer. 


Die Popularität von CBD Öl hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Immer mehr Menschen entdecken es für sich, sei es zur Entspannung nach einem stressigen Tag oder als natürliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten. Dabei ist die Forschung zu CBD noch in vollem Gange. Jeden Tag lernen wir mehr über seine potenziellen Vorteile und Einsatzmöglichkeiten.


Interessant ist auch, dass CBD in verschiedenen Konzentrationen und Formen erhältlich ist. Von Tropfen über Kapseln bis hin zu Salben – für jeden ist etwas dabei. Und während einige es vorziehen, das Öl direkt unter die Zunge zu geben, mischen andere es lieber in ihren Smoothie oder ihren morgendlichen Kaffee. Flexibilität ist hier das Stichwort!

Lesetipp: Wie du CBD Öl richtig Anwendest, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Wie wird CBD Öl hergestellt?

Ernte der Hanfpflanzen

Alles beginnt mit der Ernte von Hanfpflanzen, die einen hohen CBD-Gehalt und einen niedrigen THC-Gehalt aufweisen. Diese Pflanzen sind echte Spezialisten. Sie werden sorgfältig ausgewählt und kultiviert, um die beste Qualität zu gewährleisten. Man könnte fast sagen, sie sind die VIPs unter den Hanfpflanzen!

Extraktionsverfahren

Nun, hier wird's technisch. Es gibt verschiedene Methoden, um CBD aus der Pflanze zu extrahieren. Die gängigsten sind die CO2-Extraktion und die Alkoholextraktion. Bei der CO2-Extraktion wird durch hohen Druck und niedrige Temperaturen das CBD aus der Pflanze gelöst. Diese Methode gilt als besonders sauber und effizient. Bei der Alkoholextraktion, auch bekannt als Solvent-Extraktion, wird hingegen ein Lösungsmittel wie Ethanol verwendet, um die wertvollen Cannabinoide herauszulösen. Diese Methode ist einfacher und kostengünstiger, aber die Sache mit den Lösungsmitteln ist immer so eine Sache, nicht wahr?

Ernte der Hanfpflanzen

Nach der Extraktion wird das CBD zu Öl verarbeitet und von unerwünschten Substanzen gereinigt. Dieser Schritt ist wie das Feintuning in einem Konzert – es muss alles perfekt sein. Das Ziel ist, ein reines, hochwertiges Öl zu erhalten, das frei von Pflanzenresten, Lösungsmittelrückständen und anderen unerwünschten Stoffen ist. Qualität steht hier an erster Stelle!


Wusstest du, dass die Qualität des Endprodukts nicht nur von der Extraktionsmethode abhängt, sondern auch von der Qualität der verwendeten Hanfpflanzen? Deshalb legen seriöse Hersteller großen Wert auf nachhaltigen Anbau und transparente Produktionsprozesse. 


Und dann gibt's da noch die Sache mit den Trägerölen. Nach der Extraktion wird das reine CBD oft mit einem Trägeröl gemischt, um die Dosierung zu erleichtern und die Aufnahme im Körper zu verbessern. Beliebte Trägeröle sind beispielsweise Hanfsamenöl, Kokosöl oder MCT-Öl. Jedes dieser Öle hat seine eigenen Vorteile und macht das CBD Öl zu einem echten Multitalent.

Jetzt, da wir wissen, was CBD Öl ist und wie es hergestellt wird, lass uns zum Kern des Ganzen kommen: der Dosierung. Es ist wie ein Puzzle – alles muss perfekt zusammenpassen, damit du das Beste aus deinem CBD Öl herausholen kannst!

CBD Öl richtig dosieren

CBD Öl Flasche
Foto von Birgith Roosipuu: https://www.pexels.com/de-de/foto/mockup-flasche-mit-atherischen-olen-12035708/

Die Dosierung von CBD Öl kann knifflig sein, denn sie ist individuell sehr unterschiedlich. Hier sind ein paar Tipps, um den richtigen Weg für dich zu finden:


Starte klein: Beginne mit einer niedrigen Dosis und steigere sie langsam, bis du die gewünschte Wirkung erzielst. Es ist wie bei einem neuen Rezept in der Küche – man fängt vorsichtig an und tastet sich langsam vor.


Beobachte deine Reaktion: Jeder reagiert anders auf CBD. Achte darauf, wie dein Körper darauf reagiert. Es ist ein bisschen wie Detektivarbeit. Du musst genau hinschauen und herausfinden, was für dich funktioniert.


Qualität vor Quantität: Achte darauf, hochwertiges CBD Öl zu kaufen. Es macht einen Unterschied! Denk dran, es ist wie bei einem guten Wein – Qualität zahlt sich aus.


Aber warte, da ist noch mehr! Die Dosierung hängt auch von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören dein Gewicht, dein Stoffwechsel und der Grund für die Einnahme von CBD. Es ist also nicht nur eine Frage des Probierens, sondern auch des Verstehens deines eigenen Körpers.


Wichtig ist auch, dass CBD Öl regelmäßig einzunehmen. Das ist der Schlüssel des ganzen. Stell dir vor, es ist wie deine tägliche Tasse Kaffee am Morgen – ein fester Bestandteil deiner Routine. Außerdem ist Geduld eine Tugend. Die Wirkung von CBD Öl tritt nicht sofort ein. Manchmal kann es einige Tage oder sogar Wochen dauern, bis du eine Veränderung spürst. Also, kein Stress, gib deinem Körper Zeit, sich anzupassen.


Hier noch ein kleiner Bonus-Tipp: Führe ein Tagebuch. Notiere dir, wie viel CBD Öl du nimmst und wie du dich fühlst. So kannst du im Laufe der Zeit ein besseres Gefühl für die perfekte Dosis entwickeln.


Und zum Schluss: Sei offen für Anpassungen. Dein Körper verändert sich ständig, und das kann bedeuten, dass auch deine CBD-Dosis angepasst werden muss. Es ist ein fortlaufender Prozess, ein bisschen so, als würdest du mit deinem Körper kommunizieren und auf seine Bedürfnisse hören. Denk auch daran, dass der Lebensstil eine Rolle spielt. Bist du ein aktiver Mensch oder eher ein gemütlicher Typ? Auch das kann beeinflussen, wie dein Körper CBD aufnimmt und verarbeitet. Und wie steht's mit deiner Ernährung? All diese kleinen Puzzleteile tragen dazu bei, wie effektiv CBD für dich sein kann.


Sei dir bewusst, dass CBD nicht die Lösung für alles ist. Es ist ein Hilfsmittel, das dir auf deinem Weg zu mehr Wohlbefinden helfen kann. Aber wie bei allem im Leben gilt: Balance ist der Schlüssel. Achte auf dich, höre auf deinen Körper und finde dein persönliches Wohlfühl Gleichgewicht mit CBD.

Lesetipp: Willst du noch mehr über die Dosierung verschiedener CBD Produkte erfahren? Dann ließ die hier unseren Blogbeitrag dazu durch.

Die Unterschiede zwischen verschiedenen CBD Ölen – Nicht alle sind gleich!

Jetzt, wo wir über die Dosierung gesprochen haben, ist es an der Zeit, ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen über die verschiedenen Arten von CBD Öl, die es da draußen gibt. Denn, mal ehrlich, nicht jedes CBD Öl ist gleich!


Vollspektrum, Breitspektrum oder Isolat? Das ist hier die Frage! Vollspektrum-Öle enthalten neben CBD auch andere Cannabinoide und Terpene der Hanfpflanze, was zu einem sogenannten "Entourage-Effekt" führen kann – die verschiedenen Bestandteile verstärken also gegenseitig ihre Wirkung. Breitspektrum-Öle sind ähnlich, aber ohne THC. Und dann gibt's da noch CBD-Isolate, die quasi das Einzelkind unter den CBD Produkten sind – hier bekommst du reines CBD ohne weitere Cannabinoide.


Die Konzentration macht's! CBD Öle gibt's in unterschiedlichen Stärken. Von sanft und subtil bis hin zu ultra-stark – für jeden ist etwas dabei. Es ist wie bei der Auswahl einer Sonnencreme – du wählst die Stärke, die zu deiner Haut und deinen Bedürfnissen passt.


Trägeröl – Nicht nur eine Nebensache! Das CBD muss ja irgendwie in Ölform gebracht werden, und da kommt das Trägeröl ins Spiel. Die beliebtesten sind Hanfsamenöl, MCT-Öl (aus Kokosnüssen) und Olivenöl. Jedes hat seine eigenen kleinen Vorteile. Hanfsamenöl zum Beispiel ist reich an Omega-Fettsäuren, während MCT-Öl für seine schnelle Aufnahme bekannt ist.


Geschmackssache! Einige CBD Öle sind naturbelassen und haben einen erdigen, manchmal etwas bitteren Geschmack. Nicht jedermanns Sache, oder? Deshalb gibt es auch aromatisierte Varianten – von Minze bis Zitrone, für diejenigen, die es etwas geschmackvoller mögen.


Bio oder nicht Bio? Das ist hier die Frage. Bio-CBD Öle stammen aus biologischem Anbau, ohne Pestizide und künstliche Düngemittel. Sie sind oft die erste Wahl für die umweltbewussten unter uns.


Die Extraktionsmethode zählt. Wie wir vorhin schon besprochen haben, die Art und Weise, wie das CBD aus der Pflanze extrahiert wird, spielt eine große Rolle für die Qualität des Endprodukts. CO2-Extraktion gilt als Goldstandard, aber es gibt auch andere Methoden, wie die Ölextraktion.


Also, beim nächsten Mal, wenn du vor der Entscheidung stehst, welches CBD Öl es sein soll, denk dran: Es gibt eine ganze Palette an Möglichkeiten. Es ist ein bisschen so, als würdest du im Candy Shop der CBD Öle stehen – für jeden Geschmack und Bedarf ist was dabei!

Happy420 Logo

Was ist eigentlich Happy420?

 

Happy420 steht für natürliche Produkte mit Herz und Leidenschaft. All unsere Räucherprodukte aus Hanf sind zu 100% natürlich, EU-zertifiziert, frei von Pestiziden und Herbiziden, um dir zu gefallen. Selbstverständlich achten wir dabei streng auf Nachhaltigkeit in der Herstellung und faire Arbeitsbedingungen. Die Produktionsprozesse werden von uns regelmäßig überwacht, um eine gleichbleibende Qualität gewährleisten zu können. Nur so schaffen wir es dich glücklich zu machen.

Fazit

Die mögliche THC-Legalisierung in Deutschland birgt sowohl positive Aspekte als auch Herausforderungen. Die Ausgestaltung des rechtlichen Rahmens und die Kontrolle des Cannabismarktes stehen im Fokus, wobei die Balance zwischen Gesundheitsschutz und Entkriminalisierung durchdacht werden muss. Wirtschaftlich eröffnen sich Chancen, da ein regulierter Markt Arbeitsplätze schaffen und Steuereinnahmen generieren kann. Die Legalisierung könnte den Schwarzmarkt eindämmen und die öffentliche Sicherheit verbessern. Die Diskussion über Prävention und Aufklärung ist entscheidend, besonders im Hinblick auf einen verantwortungsbewussten Cannabiskonsum, insbesondere bei Jugendlichen. Die mögliche THC-Legalisierung in Deutschland bietet somit Möglichkeiten, erfordert jedoch eine ausgewogene und gut regulierte Herangehensweise. Die fortlaufende Diskussion bleibt relevant für die Gesellschaft und politischen Entscheidungsträger.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) über CBD Öl Dosierung

Wie viel CBD Öl sollte ich nehmen?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie deinem Körpergewicht, deinem Stoffwechsel und dem Grund für die Einnahme. Als Faustregel gilt: Beginne mit einer niedrigen Dosis, z.B. ein paar Tropfen, und steigere sie langsam, bis du die gewünschte Wirkung erzielst.

Wie oft am Tag sollte ich CBD Öl einnehmen?

Das kann variieren. Manche Menschen nehmen es einmal täglich, andere bis zu dreimal. Es kommt darauf an, wie dein Körper darauf reagiert und was du erreichen möchtest. Starte mit einer Einnahme pro Tag und passe es nach Bedarf an.

Kann ich von CBD Öl „high“ werden?

Nein, CBD ist nicht psychoaktiv, im Gegensatz zu THC, dem Wirkstoff in Cannabis, der für das „High“ verantwortlich ist. CBD Öl, das aus Hanf gewonnen wird und gesetzlich regulierten THC-Grenzwerten entspricht, verursacht kein „High“.

Wie lange dauert es, bis ich eine Wirkung von CBD Öl spüre?

Das ist individuell unterschiedlich. Einige spüren die Wirkung innerhalb von Minuten, bei anderen kann es einige Stunden oder sogar Tage dauern. Regelmäßige Einnahme und Geduld sind wichtig.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD Öl?

CBD Öl ist allgemein gut verträglich, aber es kann zu Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Durchfall oder Veränderungen im Appetit kommen. Bei Unsicherheiten oder bestehenden Gesundheitsproblemen solltest du dich vor der Einnahme mit einem Arzt abstimmen.

Kann ich CBD Öl mit anderen Medikamenten kombinieren?

CBD kann mit einigen Medikamenten interagieren. Wenn du bereits Medikamente nimmst, besprich die Einnahme von CBD Öl am besten mit deinem Arzt.

Wie sollte ich CBD Öl aufbewahren?

 Am besten an einem kühlen, dunklen Ort, um die Qualität zu erhalten. Vermeide direkte Sonneneinstrahlung und starke Temperaturschwankungen.

Schau dir unsere Empfehlung für dich an: